REWE Group-Nachhaltigkeitsbericht 2020

Digitale Verantwortung

Die Digitalisierung ist ein bedeutender Treiber grundlegender Veränderungen in Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Auch der Handel sowie die Reisebranche sind von der Transformation durch moderne Informationstechnik und digitale Möglichkeiten betroffen: So werden Lebensmittel zunehmend über digitale Kanäle gekauft und Reisen online gebucht. Vor allem als Pionier im digitalen Handel mit Lebensmitteln und allen Produkten rund um Ernährung, Küche und Haushalt weiß die REWE Group um ihre Verantwortung für Kund:innen, Mitarbeiter:innen und Lieferanten. Sie ist sich bewusst, dass die Digitalisierung großartige Chancen bietet, aber auch mögliche Risiken bedacht werden müssen.

Durch die Nutzung von datengestützten Erkenntnissen kann die REWE Group ihr Geschäft optimieren und fundiertere Entscheidungen treffen. Dabei stellen sowohl bedarfsgerechte Angebote für Kund:innen als auch die effizientere Gestaltung von Prozessen Chancen einer verantwortungsvollen Datennutzung dar. Auch im Sinne der Nachhaltigkeit kann ein verantwortungsbewusster Umgang mit digitalen Produkten und Dienstleistungen einen Mehrwert bieten. So spart der Einsatz von datenbezogenen Analysetools Ressourcen ein, beispielsweise durch eine bedarfsgerechte Planung des Warenbestands und dessen Anlieferung. Außerdem können Technologien dazu beitragen, Lieferketten transparenter zu gestalten. So nutzt die SELEGGT GmbH, ein Joint Venture der REWE Group, der HatchTech Group und der Universität Leipzig, beispielsweise ein Blockchain-basiertes Verfahren zur Überprüfung der Lieferkette von Eiern. Ein weiteres Beispiel ist die Nutzung eines QR-Codes, mit dem die Kund:innen bei Eigenmarken-Bananen von REWE und bei Fairtrade-Biohelden-Bananen sowie bei Ananas von PENNY die Lieferkette bis zum Erzeugerbetrieb zurückverfolgen können. Seit Januar 2020 ist diese Rückverfolgbarkeit auch für die REWE Beste Wahl Ananas möglich (für mehr Informationen siehe Abschnitt Fokusrohstoffe – Food).

Durch die intensive Beschäftigung der REWE Group mit digitaler Verantwortung kann sie Auswirkungen der Digitalisierung, zum Beispiel dem Verlust von Privatsphäre bei der Datennutzung oder einer möglichen Diskriminierung durch Algorithmen, besser entgegenwirken.

Ansatz

Die REWE Group trägt Verantwortung für ihre Kund:innen, Mitarbeiter:innen und Lieferanten. Vor dem Hintergrund des digitalen Wandels ist es für das Handelsunternehmen nur konsequent, diese Verantwortung auch im digitalen Raum zu leben.

Die REWE Group versteht Corporate Digital Responsibility (CDR), also digitale Verantwortung, zunächst im Sinne des gewissenhaften Umgangs mit Daten. Im Fokus stehen eine ethische Datennutzung und der Datenschutz. Darüber hinaus versteht die REWE Group CDR aber auch als Zusammenspiel der verantwortungsvollen Nutzung verschiedener Technologien. Es geht darum, die Digitalisierung zu unterstützen und digitale Kompetenzen zu fördern. Zudem soll der Datenverkehr geöffnet werden – stets unter Einhaltung der einschlägigen Gesetze und einer gemeinsamen Datenethik. Für die REWE Group steht bei der Digitalisierung der Mensch zu jeder Zeit im Mittelpunkt.

Durch die Corona-Pandemie arbeiten seit März 2020 die Mitarbeiter:innen der REWE Group in einem hohen Ausmaß im Homeoffice. Vor diesem Hintergrund hat sich die REWE Group im Berichtsjahr verstärkt damit beschäftigt, inwiefern das mobile Arbeiten an den Verwaltungsstandorten der REWE Group künftig noch stärker realisiert und verankert werden kann. Dafür wurde das Projekt „REWE DNA – Deine neue Arbeitswelt“ ins Leben gerufen. Auch hierbei spielen Themen wie Datenschutz oder die Vermittlung von digitalen Kompetenzen eine große Rolle.

Die REWE Group sieht sich in der Verantwortung, die Digitalisierung verantwortungsvoll mitzugestalten. Dafür wurde 2019 die interne Arbeitsgruppe CDR gegründet. Ihre Mitglieder stammen aus verschiedenen Unternehmensbereichen und fördern den Austausch zum Thema im gesamten Konzern.

In unternehmensübergreifenden Gremien und Verbänden bringt sich die REWE Group aktiv ein, um digitale Verantwortung im Unternehmen zu verankern. So arbeitet die REWE Group unter anderem im Rahmen ihrer Mitgliedschaft in der Corporate Digital Responsibility-Initiative des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz mit anderen Unternehmen daran, ein gemeinsames Verständnis für CDR zu schaffen und den Erfahrungsaustausch zu fördern. Ziel des Zusammenschlusses ist es, dass immer mehr Unternehmen die Digitalisierung menschen- und werteorientiert gestalten. Außerdem sollen Verbraucher:innen einen besseren Überblick darüber bekommen, wie Unternehmen mit ihren Daten umgehen.

Künstliche Intelligenz: ein Manifest

Die Entwicklung von Projekten rund um Künstliche Intelligenz (KI; englisch „AI“ für „Artificial Intelligence“) braucht zukunftsgerichtete und verlässliche Leitlinien und Handlungsanweisungen. Auch die REWE Group beschäftigt sich zunehmend mit KI-gestützten Anwendungen und Prozessen. Vor diesem Hintergrund hat das Unternehmen 2020 das „AI Manifesto” veröffentlicht. Es enthält klar verständliche, konkrete Empfehlungen, die bei der Entwicklung von KI-Anwendungen zu berücksichtigen sind. Das Manifest erzeugt ein Bewusstsein für potenzielle Risiken und Gefahren im Umgang mit KI-Technologie und soll auf diese Weise dazu beitragen, nachhaltige und verantwortungsbewusste Systeme zu entwickeln.

Weitere Themen aus diesem Bereich:

REWE Group Porträt

GRI 102-1 – 102-7, 102-10

Mitarbeiter­struktur

GRI 102-8, 102-41

Lieferkette

GRI 102-9

Risikomanagement

GRI 102-11

Brancheninitiativen und Mitgliedschaften

GRI 102-12, 102-13

Grundsätze und Leitlinien

GRI 102-16

Nachhaltig­keits­strategie

GRI 102-18 – 102-21

Stakeholder­dialog

GRI 102-40, 102-42 – 102-44

Wesentlichkeitsanalyse

GRI 102-45 – 102-47, 102-49

Berichtsprofil

GRI 102-48, 102-50 – 102-56

Wirtschaftliche Leistung

GRI 201

Compliance

GRI 205, 206, 307, 419

Steuern

GRI 207

Zusammenarbeit mit Politik

GRI 415

Datenschutz

GRI 418

Digitale Verantwortung

RG 2