REWE Group-Nachhaltigkeitsbericht 2020

Ernährung

Lebensumstände und Essgewohnheiten haben sich in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich gewandelt. Die klassische Abfolge von Mahlzeiten im häuslichen Familienumfeld verliert an Bedeutung: Es wird immer mehr außer Haus verzehrt; Lebensmittel sind hierzulande nahezu immer und überall verfügbar. Gleichzeitig verändert die Digitalisierung die Arbeitswelt – eine zunehmende Anzahl von Menschen arbeitet am Schreibtisch, die körperliche Arbeit nimmt ab. In der Folge benötigen die Menschen heutzutage weniger Energie als frühere Generationen. Da das Ernährungsverhalten mehrheitlich nicht angepasst wurde, führte dies zu einer unausgewogenen Ernährung. Als einer der führenden Lebensmittelhändler in Europa hat die REWE Group pro Woche rund 85 Millionen Kundenkontakte in ihren Supermärkten und Discount-Filialen – und damit einen großen Hebel, um ihrer gesellschaftlichen Verantwortung im Hinblick auf ein ausgewogenes Angebot von Lebensmitteln nachzukommen.

Um Nachhaltigkeit als festen Bestandteil in die Beschaffungsprozesse zu integrieren, hat die REWE Group eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt. Die ökologischen wie sozialen Auswirkungen des Unternehmens sollen im Rahmen der Säule Grüne Produkte insbesondere in den folgenden vier Handlungsfeldern reduziert werden: Mensch, Tier, Umwelt und Ernährung. Die Aktivitäten zum Handlungsfeld Ernährung verfolgen das Ziel, eine vielfältige und gesunde Ernährung zu fördern – durch Produktanpassungen und die Sensibilisierung der Verbraucher:innen.

GRI Food Processing (FP): Gesunde und erschwingliche Lebensmittel

Managementansatz

Mit Blick auf die Ernährung spielen transparente Informationen über die Nährwerte der Produkte sowie die Anpassung des Produktangebots eine bedeutende Rolle. Bei den Eigenmarkenprodukten hat die REWE Group die Möglichkeit, durch die Anpassung von Rezepturen im Hinblick auf Nährstoffe wie Zucker, Salz, Fett oder gesättigte Fettsäuren einen Beitrag zu einer vielfältigen und ausgewogenen Ernährung zu leisten.

Im Fokus steht bei der REWE Group die Reduktion von Salz und Zucker in den Eigenmarken. Dafür hat das Unternehmen ein Strategiepapier veröffentlicht, in welchem Prozesse und Ziele der Salz- und Zuckerreduktion festgeschrieben sind.

Um die Fortschritte im Handlungsfeld Ernährung messbar zu machen, wurden folgende Ziele und Key Performance Indikatoren für die Eigenmarken definiert (für weitere Informationen siehe den übergeordneten Managementansatz Grüne Produkte):

KPI Ziel Status Maßnahmen
Anteil der Eigenmarkenartikel, die auf den Zucker- und Salzgehalt überprüft wurden 100 % bis Ende 2020 Siehe Abschnitt Ernährung
Anteil der relevanten* Eigenmarkenartikel, bei denen eine Zucker- oder Salzreduktion umgesetzt wurde 50 % bis Ende 2020
↗︎ In Umsetzung Ziel erreicht Ziel nicht erreicht

*Nicht relevant sind z.B. Monoprodukte wie beispielsweise Reis, Kartoffeln oder Mehl sowie Produkte, die keinen Zucker-/Salzzusatz haben, wie Mineralwässer, Speiseöle oder Essig.

Seit 2018 wurden alle Eigenmarkenrezepturen überprüft. Auf dieser Basis konnten inzwischen mehr als 550 Eigenmarkenprodukte hinsichtlich des Zucker- und/oder Salzgehalts optimiert werden. Somit konnte die REWE Group das für Ende 2020 festgelegte Ziel, die Hälfte der Rezepturen relevanter Produkte zu optimieren, erreichen. Es wurden keine alternativen Süßungsmittel oder Salzersatzstoffe eingesetzt. Der Zucker- oder Salzgehalt der Produkte wurde Schritt für Schritt reduziert, um die Kund:innen langsam an den neuen Geschmack – weniger süß und weniger salzig – zu gewöhnen. Es ist zu berücksichtigen, dass das Eigenmarkensortiment der REWE Group laufend überarbeitet wird: Neue Artikel werden aufgenommen, andere ausgelistet. Insofern ist das Sortiment hinsichtlich Anzahl und Zusammensetzung nicht statisch. Eines der ersten Produkte war der REWE Beste Wahl Schokopudding, bei dem die Verbraucher:innen Anfang 2018 über den reduzierten Zuckergehalt entscheiden konnten. Im Ergebnis wurde der Pudding mit 30 Prozent weniger Zucker als bei der Standardrezeptur in das Sortiment aufgenommen. Anfang 2019 konnten die REWE-Kund:innen außerdem über den Zuckergehalt des Produkts REWE Deine Wahl Triple Choc Knusper Müsli abstimmen und zwischen drei Stufen entscheiden. Mit 61 Prozent der Stimmen wurde auch hier das Produkt mit 30 Prozent weniger Zucker gewählt, welches dann in die Märkte kam. Auch in Zukunft strebt die REWE Group an, Eigenmarkenrezepturen hinsichtlich ihres Zucker- und/oder Salzgehalts weiter zu optimieren.

Klare Kennzeichnung mit dem Nutri-Score

Der Nutri-Score ist eine Nährwertkennzeichnung, die sowohl Inhaltsstoffe wie Kalorien, Eiweiß und Fett als auch den Gemüse- und Obstanteil eines Lebensmittels bewertet und anhand dieser Eigenschaften einen Wert ermittelt. Die Skala reicht vom grünen A und bis zum roten E. Eine repräsentative Befragung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft hat 2019 ergeben, dass sich die Mehrheit der Verbraucher:innen für eine Kennzeichnung von Lebensmitteln mit diesem Nutri-Score ausspricht – da dieser am hilfreichsten und am leichtesten verständlich sei. Um ihre Kund:innen bei einer gesunden Ernährung zu unterstützen, hat die REWE Group im Jahr 2020 damit begonnen, die Nutri-Score-Kennzeichnung für die ersten Eigenmarkenprodukte einzuführen. Den Auftakt machten im Juni 2020 über 50 dauerhaft gelistete Artikel der PENNY Bio-Eigenmarke Naturgut. Im Berichtsjahr führte auch REWE den Nutri-Score bei verarbeiteten Lebensmitteln der Eigenmarken ein. Die Kennzeichnung wird sukzessive auf alle Eigenmarken ausgeweitet. Die Einführung der Nutri-Score-Kennzeichnung wurde bei REWE ab 2021 durch die Ernährungskampagne „Leichter besser essen“ begleitet, welche aufzeigt, dass es weder aufwendig noch teuer ist, sich bewusst für eine bessere Ernährung zu entscheiden.

Maßnahmen und Projekte zur Förderung einer ausgewogenen Ernährung

Im Rahmen von vielseitigen Projekten arbeitet die REWE Group daran, eine ausgewogene Ernährung zu fördern. Neben der Anpassung des Sortiments steht auch die Sensibilisierung und Information der Verbraucher:innen für eine gesunde und ausgewogene Ernährung im Fokus der Aktivitäten der REWE Group.

Engagement zur Aufklärung zu gesunder Ernährung und Bewegung
Als Gründungsmitglied und Mitglied des Vorstands des Vereins „5 am Tag“ unterstützt die REWE Group das Ziel, den Verzehr von Obst und Gemüse auf fünf Portionen am Tag zu steigern und eine gesunde Ernährung von Kindern zu fördern. Gemeinsam mit weiteren Förderern, darunter die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), engagiert sich das Unternehmen seit 2000 dafür, dass mehr Obst und Gemüse konsumiert wird.

Für eine gesunde Ernährung bei Kindern

In einigen Regionen Deutschlands fördert die Vertriebslinie REWE Ernährungsworkshops, die durch den Anbieter expika durchgeführt werden. Ziel der Workshops ist es, Kinder in Kindertageseinrichtungen zu motivieren und sie darin zu unterstützen, spielerisch etwas über gesunde Ernährung zu lernen. In der täglichen Bildungsarbeit werden für diesen Zweck auch digitale Medien genutzt. Von der REWE Group unterstützte Ernährungsworkshops finden bereits im elften Jahr statt. Seitdem haben über 240.000 Kinder teilgenommen. Im Berichtsjahr wurden coronabedingt nur 380 Workshops für ca. 6.000 Kinder durchgeführt.

Mit der Power Kiste gesund in den Tag

Mit der Tafel Deutschland e.V. und weiteren Partnern stellt REWE teilnehmenden Schulen sogenannte Power Kisten mit wechselnden und von Ernährungsexpert:innen ausgewählten Lebensmitteln für die Zubereitung eines Frühstücks in der Klassengemeinschaft zur Verfügung. So soll Kindern ein gesunder Start in den Tag ermöglicht werden. Im Jahr 2020 erhielten 15 Schulen und damit über 1.700 Kinder von Montag bis Freitag täglich die Power Kiste. Im gesamten Schuljahr 2019/20 wurden so über 250.000 Mahlzeiten zur Verfügung gestellt. Durch die pandemiebedingten Schulschließungen musste das Projekt zeitweise ausgesetzt werden. Um dennoch nach Bedarf und Möglichkeit Lebensmittel zu erhalten, wurde den Schulen in dieser Zeit ein Zugang zum REWE Lieferservice zur Verfügung gestellt. Auf diese Weise erhielten seit 2009 knapp 15.000 Kinder fast 1,8 Mio. Frühstücke. Unterstützt wird das Projekt durch Spenden unter anderem von Chiquita, Danone, Ehrmann, FrieslandCampina, Mondelez, Nestlé, Unilever, Zentis, Henkel und der zur REWE Group gehörenden Eurogroup.

Bewusste Ernährung bei den Kund:innen gezielt fördern

Um dauerhaften Erfolg zu erzielen, muss das Wissen der Verbraucher:innen über gesunde und ausgewogene Ernährung gesteigert werden. Für diesen Zweck nutzt die REWE Group ihre Internetseiten – hier bietet das Unternehmen praxisnahe Informationen zu seinen Eigenmarkenprodukten, deren Rezepturen und den Anforderungen an eine ausgewogene Ernährung.

Um ihre Verbraucher:innen umfassend zu informieren, entwickelte die Vertriebslinie REWE Anfang 2020 die Kampagne „Schon bewusst?“, die auch im Jahr 2021 fortgeführt wird. Neben Themen wie Tierwohl und CO2-Emissionen lag ein Fokus auch auf der Bedeutung einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung. Dafür wurden etwa Alternativen zu Fleisch- oder zuckerhaltigen Produkten dargestellt, Tipps für einen gesunden Lebensstil gegeben oder zu Nähr- und Inhaltsstoffen aufgeklärt.
Darüber hinaus bietet die Vertriebslinie in der Online-Rezepte-Datenbank REWE Deine Küche vielfältige Rezepte für eine ausgewogene Ernährung an. Neben zuckerreduzierten sowie vegetarischen und veganen Rezepten können sich Verbraucher:innen zu saisonaler und bewusster Ernährung, Unverträglichkeiten und dem Nutri-Score informieren. Viele Rezepte erhalten zudem den ErnährWert, mit dem Verbraucher:innen auf einen Blick erkennen, wie gut das Rezept die aktuellen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung trifft. Für die Berechnung des ErnährWerts werden die Nährstoffe eines Gerichts berücksichtigt. Diese beinhalten alle Zutaten sowie Unterschiede, die sich aus den jeweiligen Zubereitungsformen ergeben. Anhand einer Skala von eins bis zehn können Verbraucher:innen dann erkennen, wie ausgewogen ein Rezept ist. Das Ernährungslexikon gibt außerdem Antworten auf Fragen zu Inhalts- und Zusatzstoffen und Informationen zu Fetten und Ölen.

Für weitere Informationen siehe Abschnitt Projekte und Förderungen.

Weitere Themen aus diesem Bereich:

Produktbezogene Risikoanalysen

GRI 102-11

Regionalität

GRI 204-1

Fokusrohstoffe – Food

GRI FP1

Fokusrohstoffe – Non-Food

GRI FP1

Bio

GRI FP2

PRO PLANET

GRI FP2

Verpackungen

GRI 301

Wasser

GRI 303

Biodiversität

GRI 304

Klimaschutz in der Lieferkette

GRI 305

Ökologische Aspekte
in der Lieferkette

GRI 308

Soziale Aspekte
in der Lieferkette

GRI 412, 414

Frauen in der Lieferkette

GRI 414

Existenzsichernde
Löhne und Einkommen

GRI 414

Kundengesundheit und Produktsicherheit

GRI 416

Nachhaltigen Konsum fördern

GRI 417

Tierwohl

FP10

Kinder- und Zwangsarbeit

GRI 408, 409