REWE Group-Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016

Regionalität

GRI 204-1: Anteil an Ausgaben für lokale Lieferanten an Hauptgeschäftsstandorten

Regionale Lieferanten sind für die REWE Group diejenigen, die durch eines der unterschiedlichen Regionalkonzepte erfasst werden. Die Regionalsortimente haben einen hohen Anteil an frischen Obst- und Gemüseprodukten, die abhängig von der Saison in den Märkten angeboten werden.

Mit dem Konzept REWE Regional wurde im Jahr 2012 eine bundesweite Marke für regionale Produkte geschaffen, die eine schnelle Wiedererkennung gewährleistet. Die Herkunftsregion wird auf der Verpackung ausgewiesen – als politisch abzugrenzende Gebiete (z.B. Bundesländer), kulturelle Gegenden (z.B. Franken) oder traditionelle Anbaugebiete (z.B. Altes Land). Beispiele sind Wurst und Eier aus Nordrhein-Westfalen oder Bayern sowie Äpfel aus dem Alten Land oder Nordseekrabben aus Dithmarschen. Im Berichtszeitraum hat sich das regionale Sortiment sehr positiv entwickelt. Die Artikelanzahl konnte deutlich gesteigert werden und der Umsatz gemessen am Verkaufswert stieg von 2014 bis 2016 um mehr als 80 Prozent.

REWE Regional (Deutschland) 2014 2015 2016
REWE-Märkte, die REWE Regional-Artikel führen 3.369 3.445 3.532
Kundenkontakte¹ 65.580.860 76.190.402 105.371.626
Verkaufswert (brutto, in Euro) 113.031.937 140.725.457 206.354.705
Artikelanzahl²   262 314 465
¹
Kundenkontakte werden anhand der Scannermengen von den einzelnen Produkten erhoben.

²
Nur Artikel, von denen mehr als 200 Stück verkauft wurden.

Regionalfenster

Um regionale Produkte weiter zu stärken, ist die REWE Group seit 2012 als Gründungsmitglied im Trägerverein Regionalfenster e.V. aktiv. Nach einer Testphase im Februar 2013 setzt die REWE Group das Regionalfenster seit 2014 bei ausgewählten Artikeln in PENNY- und REWE-Märkten um. Das Siegel bietet Verbrauchern geprüfte Angaben zu der Herkunft der Zutaten und dem Ort der Verarbeitung. So schafft das Regionalfenster zusätzlich zu den eigenmarkenspezifischen Angaben Transparenz für den Kunden. Bei REWE ist die Anzahl von Artikeln mit Regionalfenster von 216 im Jahr 2014 auf 288 im Jahr 2016 gestiegen.

REWE Regionalfenster-Artikel (Deutschland) 2014 2015 2016
Artikelanzahl¹ 216 260 288
¹
Nur Artikel, von denen mehr als 200 Stück verkauft wurden/REWE.

PENNY führt das Regionalfenster auf etwa 30 Artikeln, wenn diese in Deutschland saisonal verfügbar sind. Dazu gehören unter anderem Gurken, Möhren, Spargel oder Tomaten, die häufig von einem Lieferanten pro Region stammen. Damit sind nahezu alle Artikel deutscher Herkunft mit dem Regionalfenster ausgestattet. Als zusätzliche Herkunftsangabe weist PENNY bei regionalem Obst und Gemüse etwa das Bundesland oder eine Anbau- oder „Genussregion“ wie zum Beispiel das Oldenburger Münsterland aus. Die Transparenz der Herkunftsangaben ist Teil des Regionalitätsversprechens, mit dem sich PENNY außerdem zu Frische durch kurze Transportwege und zur Förderung heimischer Erzeuger verpflichtet.

In Österreich werden verschiedene Regionalkonzepte umgesetzt. Mit A+A werden seit 2010 Produkte gekennzeichnet, deren Herstellung und Verarbeitung zu 100 Prozent in Österreich stattfindet und deren Inhaltsstoffe ebenfalls alle aus Österreich stammen (dabei wird eine Abweichung von zwei Prozent toleriert, die zum Beispiel durch die Verwendung von Gewürzen auftreten kann). A+A ist in Österreich in BILLA- und Merkur-Filialen und PENNY-Märkten zu finden.

Regionalkonzept A+A (Österreich) 2014 2015 2016
Märkte, die A+A-Artikel führen¹ 1.356 1.352 1.350
Kundenkontakte²  942.984.781 1.016.435.302 1.042.598.403
Verkaufswert (brutto, in Euro) 1.276.473.584 1.392.162.608 1.435.381.895
Artikelanzahl³ 5.086 5.881 5.945
¹
Nur BILLA, Merkur und PENNY in Österreich.

²
Kundenkontakte werden anhand der Scannermengen von den einzelnen Produkten erhoben.

³
2014 nur Artikel mit einem Umsatz von mehr als 100 Euro im Jahr und in den Jahren 2015 und 2016 nur Artikel, von denen mehr als 1000 Stück verkauft wurden.

Ein weiteres Regionalkonzept für das Obst- und Gemüsesortiment wird in den Märkten von BILLA, MERKUR und Sutterlüty unter dem Namen „Da komm ich her“ seit September 2014 umgesetzt. Im Berichtszeitraum konnten die Obst- und Gemüseartikel, die saison- und regionsabhängig angeboten werden, auf 244 ausgeweitet werden. Im Jahr 2016 nahmen 1.635 Märkte teil und die Produkte konnten über 80 Millionen Kundenkontakte erzielen.

Regionalkonzept „Da komm ich her“¹ (Österreich) 2015 2016
Kundenkontakte²  61.169.000 80.025.000
Verkaufswert (brutto, in Euro) 92.116.000 131.852.000
Artikelanzahl³ 214 223
¹
BILLA, Merkur und Sutterlüty in Österreich.

²
Kundenkontakte werden anhand der Scannermengen von den einzelnen Produkten erhoben.

³
Nur Artikel mit einem Umsatz von mehr als 50 Euro im Jahr.

Unter der PENNY-Eigenmarke „Ich bin Österreich“ werden Verbrauchern Produkte angeboten, die nach typisch österreichischer Rezeptur hergestellt werden und deren Zutaten zu 100 Prozent aus Österreich stammen. Das Sortiment der Eigenmarke umfasste bis Ende 2016 713 Produkte, im Jahr 2015 waren es 676. Insgesamt erzielten die Produkte 2016 einen Umsatz von über 130 Millionen Euro.

Lokalität

Wird von Lokalität gesprochen, stammen die Produkte von zumeist kleinen Lieferanten oder landwirtschaftlichen Direktvermarktern, die eine regional eingegrenzte Anzahl von Märkten direkt beliefern. Um die Zahl der lokal erzeugten Produkte weiter zu erhöhen, hat die REWE Group Lokalitätsbeauftragte ernannt. Sie knüpfen Kontakte zwischen den REWE-Märkten und lokalen Erzeugern und Lieferanten. Diese kommen beispielsweise auf Lokalitätstagen zusammen, wo Lieferanten ihre Ware präsentieren können. Im Berichtszeitraum wurde die Zahl der Lokalitätsbeauftragten von sechs auf 12 erhöht. Erfolgreiches Beispiel für die Förderung lokaler Lieferanten ist das REWE-Landmarkt-Konzept der Region Mitte. Unter diesem Namen verkaufen Bauernhöfe der Vereinigung der Hessischen Direktvermarkter e.V. (VHD) ihre Produkte im gesamten Bundesland. Ende 2016 führten 258 Märkte die über 2.900 Landmarkt-Artikel.

Landmarkt, Hessen (Deutschland) 2014 2015 2016
Märkte, die Landmarkt Artikel führen 214 242 246
Kundenkontakte¹  7.140.168 7.880.515 8.077.505
Verkaufswert (brutto, in Euro) 21.745.718 24.170.486 26.428.966
Artikelanzahl²   über 2.800 über 2.900 über 2.900
¹
Kundenkontakte werden anhand der Scannermengen von den einzelnen Produkten erhoben.

²
Im Verkauf befindliche Artikel auf Basis der Artikelnummern (NAN), ab Markteintrittsjahr.

Darüber hinaus führen einzelne Kaufleute eigene Regionalsortimente, beispielsweise finden Verbraucher in den 13 REWE Richrath-Märkten im Raum Köln zahlreiche Produkte unter der Bezeichnung „Wir aus der Region“.

Weitere Themen aus diesem Bereich:

GRI 204

Nachhaltigere Sortimente

GRI 204-FP1

Rohstoffe

GRI 204-FP2

Bio und PRO PLANET

GRI 304

Biodiversität

GRI 308

Ökologische Standards in der Lieferkette

GRI 412, 414

Soziale Standards in der Lieferkette

GRI 416

Kundengesundheit und -sicherheit

GRI 417

Nachhaltigen Konsum fördern

FP10

Tierwohl