REWE Group-Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016
  • Rückenwind für Jugendliche

Im Patenschaftsprojekt EHRENSACHE begleiten REWE Group-Mitarbeiter benachteiligte Jugendliche auf dem Weg zum Ausbildungsplatz.

Manchmal scheint das Glück einen großen Bogen um einen zu machen. Als Kay Jegodtka kurz vor dem Abschluss seiner Ausbildung zum Straßenbauer steht, muss er sie aus gesundheitlichen Gründen abbrechen. Das stürzt den Kölner in eine tiefe Krise. Dann schlägt ihm die Agentur für Arbeit eine Maßnahme der Initiative „JOBLINGE“ vor. Freunde und Familie spornen ihn an, die Bewerbung durchzuziehen. Mit Erfolg: Den Test auf Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Sozialverhalten und Teamfähigkeit besteht er problemlos.

Und so trifft Kay Jegodtka wenig später seine engagierte Patin Astrid Schröder bei den Joblingen. Die REWE Group-Projektleiterin im Bereich Marktforschung soll ihn auf dem Weg in eine neue Ausbildung begleiten. Bei der ersten Begegnung verstehen sich die beiden auf Anhieb. Als Erstes klären die Mentorin und ihr Jobling, was sie voneinander erwarten: Kay Jegodtka erhofft sich von seiner Patin Unterstützung bei der Jobsuche und Tipps für Bewerbungen. „Für mich war vor allem wichtig, dass Kay zuverlässig und pünktlich ist“, sagt Astrid Schröder.

Erfolge selbst erarbeiten

Beide Hoffnungen erfüllen sich: Die REWE Group-Mitarbeiterin erlebt ihren Jobling als sehr engagiert bei der Ausbildungsplatzsuche, „ein wahrer Glücksfall“. Mit ihren 20 Jahren Berufserfahrung kann sie ihn gut bei der Wahl des Berufsbilds unterstützen. Zunächst interessiert sich Kay Jegodtka für eine Lehre in der Unterhaltungselektronik. Doch dann sieht der 23-Jährige ein Video zur Ausbildung bei der REWE. Schnell steht fest: „Ich möchte Kaufmann im Einzelhandel werden.“ Dabei begleitet ihn Astrid Schröder mit Bewerbungstipps, achtet aber auch darauf, dass er sich den Ausbildungsplatz selbst erarbeitet.

Vom Ehrgeiz gepackt und von seiner Mentorin angespornt erobert sich Kay Jegodtka in nur sechs Wochen einen Ausbildungsplatz. Im REWE-Markt bei Kaufmann Erwin Skowronneck ist er nun sehr zufrieden: „Das Arbeitsklima hier ist viel harmonischer als auf dem Bau und auch die Arbeitszeiten sind in Ordnung.“ Und REWE Group-Projektleiterin Astrid Schröder möchte bald wieder einen Jobling betreuen, auch wenn es vielleicht nicht immer so reibungslos läuft: „Ich kann sehr hartnäckig sein, wenn es sein muss.“

Astrid Schröder

begann mit 19 ihre Ausbildung bei der REWE Group und absolvierte ein berufs­begleitendes BWL-Studium. Die heute 39-Jährige ist Projekt­leiterin im Bereich Marktforschung.

Kay Jegodtka

absolviert seit 1. August 2016 eine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel im REWE-Markt von Erwin Skowronneck. Der 23-Jährige musste seine erste Lehre aus gesundheitlichen Gründen abbrechen. Das Programm der Joblinge eröffnete ihm die Chance auf einen beruflichen Neustart.

Helfen ist „Ehrensache“

Hartnäckigkeit beweisen auch zahlreiche REWE Group-Mentoren und ihre jungen Schützlinge, die es oft nicht leicht haben: Viele der Jugendlichen finden keinen Arbeitsplatz, weil sie aus schwierigen Verhältnissen kommen, immer wieder Misserfolge erleben und keine Routinen kennen. Oft fehlt es ihnen an Orientierung, Motivation oder Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.

Um aus diesem scheinbaren Teufelskreis auszubrechen, kann Mentoring jungen Menschen enorm helfen. Oft entwickelt sich dabei ein Vertrauensverhältnis zu einer erfahrenen Person, die die individuellen Fähigkeiten der Jugendlichen erkennen, wertschätzen und fördern kann. Die Gespräche mit dem Mentor ermöglichen eine Selbstreflexion und helfen, mit alltäglichen oder besonderen Situationen besser umzugehen.

Genau das möchte die REWE Group mit Aktivitäten wie dem Patenschaftsprogramm EHRENSACHE den jungen Menschen geben – unabhängig von ihrem sozialen und kulturellen Hintergrund. Die Mitarbeiter des Unternehmens können sich darin über einen Zeitraum von sechs Monaten engagieren. Als erfahrene Sparringspartner fördern sie benachteiligte Jugendliche entsprechend ihren individuellen Möglichkeiten und geben ihnen Rückhalt bei den ersten Schritten in der Praxis. In wöchentlichen Treffen hören sie ihnen zu, unterstützen bei Jobsuche und Bewerbungen und helfen, mit Rückschlägen umzugehen.

Vom Realschüler zum Vorstand

Initiiert hat das Projekt der heutige stellvertretende Vorstandsvorsitzende der REWE Group, Jan Kunath. Auf seinem Weg vom Realschüler in Versetzungsnöten bis zum Vorstand der REWE Group seien Menschen wichtig gewesen, die an ihn glaubten und seine Begabung sahen, auch wenn sie noch nicht für jeden erkennbar war. Heute sieht sich der 52-Jährige in der „glücklichen Situation, selbst Dinge bewegen zu können“ – wie etwa den Start des Projekts EHRENSACHE.

Auf einer Dankesveranstaltung für alle REWE Group-Mentoren machte er seine Wertschätzung für ihr Engagement deutlich: „Ich habe Hochachtung vor Menschen, denen es gut geht und die etwas davon in ihrer Freizeit weitergeben.“ Unter den mittlerweile über 50 Mentoren ist auch Lionel Souque, Vorstandsvorsitzender der REWE Group seit Juli 2017. Als Mentoren vermitteln sie ihren Joblingen Selbstvertrauen und begleiten sie zum erfolgreichen Berufsstart.

Die REWE Group-Mentoren mit der Geschäftsführung und weiteren Koordinatoren von JOBLINGE e.V.

„Im Rahmen unserer sozialen Verantwortung und unserer Personalpolitik ist es uns ein wichtiges Anliegen, benachteiligte Jugendliche zu fördern. Die Initiative JOBLINGE bietet unseren Mitarbeitern die Möglichkeit, schnell und unkompliziert ehrenamtlich tätig zu werden. Die Jugendlichen wiederum erhalten die nötige Hilfe für den Einstieg in ein selbstbestimmtes Leben. Das möchten wir gerne unterstützen.“


REWE Group Vorstand Jan Kunath,
Initiator des Projekts EHRENSACHE

Mutmacher geben Orientierung

Partner für das Programm ist die gemeinnützige Organisation JOBLINGE. Die REWE Group unterstützt die Initiative als Premiumpartner: Seit Jahren vermittelt sie Praktika und Einstiegsqualifizierungen an sozial benachteiligte Jugendliche. Seit Mai 2016 läuft das Patenschaftsprogramm EHRENSACHE mit aktuell fast 50 Mentoren, von denen 12 bereits ihren zweiten Jobling begleiten. Ihr Glaube an die jungen Menschen und ihr Mutmachen bei der Berufsorientierung tragen Früchte: Einige Joblinge haben bereits eine Ausbildung bei der REWE Group begonnen.

„Ich finde das Projekt einfach super und versuche, es zwischen Job und Familie möglich zu machen. Es ist im Grunde so einfach, zu helfen.“


Birgit Arnold,
REWE Group-Patin im Projekt EHRENSACHE

„Dein Leben ist cool. Nutze jeden Tag!“

Die Orientierung für eine spätere Berufswahl beginnt schon in der Schule. Doch die soziale Herkunft prägt die beruflichen Perspektiven in Deutschland noch stark: Wer aus einem bildungsferneren Umfeld kommt, hat weniger Möglichkeiten. Das will PENNY zusammen mit der Bildungsbewegung ROCK YOUR LIFE! ändern und qualifiziert dafür Jugendliche aus sozial schwachen Schichten durch ein zweijähriges Mentoringprogramm.

Der Bedarf dafür ist groß: Zum Projektstart Anfang 2015 hatten sich schnell 70 Schüler aus der Klassenstufe 8 und 9 zum Programm angemeldet. Als Mentoren stehen ihnen Studierende für die großen und kleinen Fragen des Alltags zur Seite: Wie bereite ich mich auf die Prüfungen vor? Wo liegen meine Stärken? Welches Praktikum ist für mich sinnvoll? Um sich für den gemeinsamen „Zukunftskick“ näher kennenzulernen, erarbeiten Mentor und Mentee bei einem Seminar ihre Wünsche für die gemeinsame Zeit und ihre Erwartungen an die Zukunft. In Passau formulierte ein Hauptschüler sein Lebensziel zum Beispiel mit dem Motto „Dein Leben ist cool. Nutze jeden Tag!“.

Im Rahmen eines Entdeckertages können die Schüler in einem PENNY-Markt in ihrer Nähe die Arbeit im Einzelhandel kennenlernen. Bei Interesse besteht die Chance, ein Praktikum in einer Filiale zu absolvieren. Ein Bewerbungstraining mit Personalexperten von PENNY komplettiert das Angebot.

„Gerade der Handel bietet mit seinen flachen Hierarchien und seinen moderaten Eingangsvoraussetzungen tolle Perspektiven. Leider wissen das viele Jugendliche immer noch nicht. Ich bin überzeugt, dass sich das auch durch ROCK YOUR LIFE! ändern wird. Außerdem möchten wir mit unserer Kooperation einen Beitrag für mehr Bildungsgerechtigkeit leisten“, sagt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der REWE Group Jan Kunath.

Auch die Schüler nehmen das Programm gut auf – wie z.B. Jennifer Koch, die Mentee in Erlangen ist: „Ich finde es toll, dass die Mentoren uns vieles zeigen und wir mitarbeiten und dabei lernen können.“

Weiterführende Artikel