REWE Group-Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016

Nachhaltigkeitsstrategie

Die Nachhaltigkeitsstrategie der REWE GroupGRI 102-18: Führungsstruktur
GRI 102-19: Delegation von Vollmachten für wirtschaftliche, ökologische und soziale Themen
GRI 102-20: Zuständigkeit für wirtschaftliche, ökologische und soziale Themen

„Nachhaltigkeit ist für die REWE Group kein Trend, sondern wesentliches Element ihrer Unternehmensstrategie.“ Diesen Anspruch hat der Vorstand der REWE Group in der Leitlinie für Nachhaltiges Wirtschaften formuliert. Für die REWE Group bedeutet dies: Sie fördert nachhaltigere Sortimente und achtet auf einen fairen Umgang mit Partnern und Lieferanten, sie handelt umwelt- und klimabewusst, übernimmt Verantwortung für ihre Mitarbeiter und setzt sich für eine zukunftsfähige Gesellschaft ein.

Als international führendes Handels- und Touristikunternehmen weiß die REWE Group um ihre besondere Rolle als Mittler zwischen Herstellern und Dienstleistern und den Konsumenten. Die Nachhaltigkeitsstrategie hat daher die gesamte Geschäftstätigkeit im Blick, um nachhaltigeren Konsum und Tourismus in der Breite des Marktes zu etablieren. Die REWE Group formuliert anspruchsvolle Ziele und scheut auch vor komplexen Problemstellungen nicht zurück. In vielen Fällen hat sie so neue Ansätze als Vorreiter umgesetzt, die heute allgemeine Standards sind. Bei der Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsstrategie führt die REWE Group einen intensiven Dialog mit ihren Stakeholdern und geht verbindliche und langfristige Partnerschaften ein. Denn nur wenn alle Beteiligten an gemeinsamen Zielen arbeiten, lassen sich langfristige Verbesserungen herbeiführen. So wird der Anteil an nachhaltigeren Produkten und Dienstleistungen immer weiter ausgebaut und nachhaltiger Konsum für immer größere Teile der Bevölkerung zugänglich.

Bereits 2008 hat die REWE Group den Grundsatz „Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und handeln nachhaltig“ in ihr Unternehmensleitbild aufgenommen und ein strategisches Nachhaltigkeitsmanagement etabliert. Mit der 2010 verabschiedeten Leitlinie für Nachhaltiges Wirtschaften wurde darüber hinaus ein verbindlicher Handlungsrahmen geschaffen, der die Grundlage für das umfassende Nachhaltigkeitsengagement der REWE Group legt. Das Ziel war von Beginn an eindeutig formuliert: Nachhaltigkeit soll „raus aus der Nische“ in die Mitte der Gesellschaft gebracht werden.

Für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie hat die REWE Group 2008 vier Nachhaltigkeitssäulen eingeführt: Grüne Produkte; Energie, Klima und Umwelt; Mitarbeiter und Gesellschaftliches Engagement. Innerhalb dieser Säulen legen Handlungsfelder die wesentlichen Themen des Nachhaltigkeitsengagements fest.

Neuausrichtung der Unternehmensstruktur ab 2016

Im Jahr 2016 hat die REWE Group einige Veränderungen in ihrer Unternehmensstruktur vorgenommen, um damit die Grundlage für weitere Effizienzverbesserungen und langfristiges profitables Wachstum zu legen. Unter anderem wurde eine neue Zentralorganisation geschaffen, in der die Vertriebslinien REWE und PENNY zusammengeführt sind.

In diesem Rahmen hat die REWE Group auch ihre Nachhaltigkeitsstrategie neu ausgerichtet. Dazu wurde ein umfassender Strategieprozess durchgeführt, indem Organisation und Inhalte der Nachhaltigkeitsaktivitäten evaluiert und weiterentwickelt wurden. Kern der strategischen Neuausrichtung ist eine größere Gestaltungsfreiheit der einzelnen Vertriebslinien bei der Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie und damit eine größere Passgenauigkeit zur Strategie der jeweiligen Vertriebslinie. Damit wird den unterschiedlichen Geschäftsmodellen von Lebensmittelhandel, Touristik oder Baumarkt Rechnung getragen, die jeweils andere Stakeholdererwartungen und Nachhaltigkeitsherausforderungen mit sich bringen. Jede Vertriebslinie kann dort ansetzen, wo sie die größten Hebel für Verbesserungen hat, und gleichzeitig können nachhaltigere Produkte und Dienstleistungen besser auf die unterschiedlichen Kundenbedürfnisse zugeschnitten werden. Denn je mehr Nachhaltigkeit zu einem Erfolgsfaktor im Kerngeschäft der Vertriebslinien wird, desto schneller und effektiver lässt sich das Ziel erreichen, Nachhaltigkeit in der Breite des Marktes zu etablieren.

Für alle Vertriebslinien gelten dabei weiterhin die vier Nachhaltigkeitssäulen der REWE Group als strategischer Rahmen und die Leitlinie Nachhaltiges Wirtschaften als gemeinsame Zielformulierung und Wertekanon des Nachhaltigkeitsengagements. Im Berichtszeitraum haben sowohl die Vertriebslinien REWE und PENNY als auch die DER Touristik jeweils umfassende Strategieprojekte umgesetzt.

Die DER Touristik hat im Jahr 2016 ihre Nachhaltigkeitsstrategie unter dem Dach „DER Welt verpflichtet“ neu ausgerichtet. Dazu wurde eine Wesentlichkeitsanalyse unter Einbindung ihrer wichtigsten Stakeholdergruppen durchgeführt. Im ersten Schritt wurde dabei eine Bestandsaufnahme und Wettbewerbsanalyse durchgeführt. Zur Identifizierung und Priorisierung wesentlicher Themen wurden unter anderem Kunden, Mitarbeiter und NGOs onlinebasiert befragt. Ebenfalls bewerteten rund 60 Führungskräfte der DER Touristik in persönlichen Interviews die Themen im Hinblick auf Chancen und Risiken für das Unternehmen sowie nach der Möglichkeit der Einflussnahme. Die identifizierten Themen wurden konsolidiert und vom International Board der DER Touristik priorisiert und verabschiedet.

Auch REWE und PENNY haben eine umfangreiche Wesentlichkeitsanalyse zur weiteren Strategieentwicklung durchgeführt. Dazu wurden Erkenntnisse aus der Kunden- und Marktforschung und aus Stakeholderbefragungen herangezogen sowie Benchmarkstudien unter anderem im Lebensmitteleinzelhandel durchgeführt und das politische Umfeld analysiert. Darüber hinaus wurde die Nachhaltigkeitsstrategie auch im Hinblick auf ihren Beitrag zu den Sustainable Development Goals untersucht (siehe unten). Das Ziel dieser Analysen war es, potenzielle Chancen und Risiken für die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie aufzuzeigen. In einem zweiten Schritt wurden die Handlungsfelder und die Schwerpunkte des Engagements auf Grundlage der Analyseergebnisse überprüft und bei Bedarf angepasst. Dazu wurden für jede Nachhaltigkeitssäule bis zu sechs Workshops durchgeführt, an denen die jeweiligen Fachexperten sowie Vertreter der Vertriebslinien, der Abteilungen Corporate Responsibility und der Strategieabteilung teilnahmen. So konnte die Relevanz der identifizierten Themen und Herausforderungen mit Bezug auf die Unternehmensstrategie und das operative Geschäft diskutiert und bewertet werden. Im Ergebnis haben sich so für die Vertriebslinien des Lebensmittelhandels in Deutschland angepasste Handlungsfelder ergeben.

Die weiteren Vertriebslinien wurden in den Prozess der Wesentlichkeitsanalyse im Rahmen von Interviews und innerhalb der Workshops einbezogen. Auf dieser Grundlage überprüfen sie derzeit die neuen Handlungsfelder des Lebensmittelhandels in Deutschland und werden diese komplett oder in Teilen übernehmen.

Nachhaltigkeitssäulen und Handlungsfelder für den Lebensmittelhandel in Deutschland ab Mitte 2016

Grüne Produkte

Handlungsfelder:

  1. Fairness
  2. Ernährung
  3. Arbeits- und Sozialstandards
  4. Tier- und Umweltschutz

Energie, Klima und Umwelt

Handlungsfelder:

  1. Energieeffizienz
  2. Klimarelevante Emissionen
  3. Ressourcenschonung

Mitarbeiter

Handlungsfelder:

  1. Werte und Kultur
  2. Ausbildung und Entwicklung
  3. Gesundheit und Sicherheit
  4. Beruf und Lebensphasen
  5. Vielfalt und Chancengleichheit

Gesellschaftliches Engagement

Handlungsfelder:

  1. Gesunde Ernährung und Bewegung
  2. Chancen für Kinder und Jugendliche
  3. Bewusster Umgang mit Lebensmitteln
  4. Artenvielfalt und Umweltschutz

Nach­haltig­keits­organi­sation

Nachhaltigkeit ist bei der REWE Group an höchster Stelle der Unternehmensführung verankert. Die Gesamtverantwortung für Nachhaltigkeit lag seit dem Start der Nachhaltigkeitsstrategie im Jahr 2008 bei Alain Caparros als Vorsitzendem des Vorstands. Mit dem Führungswechsel am 1. Juli 2017 ging diese Verantwortung auf seinen Nachfolger Lionel Souque über. Wie sein Vorgänger steht auch der neue Vorstandsvorsitzende für die Überzeugung, dass nachhaltiges Wirtschaften Voraussetzung für den langfristigen Unternehmenserfolg ist (siehe dazu auch das Vorwort von Lionel Souque).

Bis Mitte 2016 war ein hochrangig besetzter Nachhaltigkeitsstrategiekreis mit der Steuerung der Nachhaltigkeitsstrategie der REWE Group betraut. Er diente als Entscheidungsgremium und Impulsgeber für die Umsetzung der Strategie in allen Vertriebslinien. In ihm wurden die Jahresziele für Nachhaltigkeit definiert und die Fortschritte der Projekte und Key Performance Indikatoren (KPIs) überwacht. Der Nachhaltigkeitsstrategiekreis bildete die gesamte REWE Group ab: Ihm gehörten die Vorstände, alle Generalbevollmächtigten der REWE Group, Führungskräfte aus allen Vertriebslinien und den Holding-Bereichen, der Gesamtbetriebsratsvorsitzende und ein Vertreter der selbstständigen Kaufleute an.

Im Zuge der strategischen Neuausrichtung 2016 hat die REWE Group die Nach­haltig­keits­organi­sation innerhalb der einzelnen Vertriebslinien gestärkt und Nachhaltigkeit weiter in die Geschäftsprozesse integriert. Dazu wurden die Aufgaben des Strategiekreises auf die Vertriebslinien übertragen, die Nachhaltigkeitsabteilung und Nachhaltigkeitssäulen gestärkt und Nachhaltigkeit in die regulären Entscheidungsprozesse integriert. Damit verfolgt die REWE Group das Ziel, Nachhaltigkeitsmaßnahmen näher am Geschäft und an den Kunden zu entwickeln und die Umsetzung schneller voranzutreiben.

Für die Säule Grüne Produkte wurde bei REWE und PENNY mit der Abteilung Nachhaltigkeit Ware eine neue Einheit geschaffen, die direkt dem Einkauf zugeordnet ist und dort bei der Gestaltung nachhaltiger Sortimente unterstützt. In anderen Bereichen arbeiten die Projektgruppen weiter vertriebslinienübergreifend zusammen, etwa in der Säule Energie, Klima und Umwelt. So entstehen agile Strukturen, in denen Projektteams ergebnisorientiert zusammenarbeiten können. In diese Prozesse sind auch die selbstständigen Kaufleute eingebunden, sodass ihre Ideen und Erfahrungen für die Ausgestaltung von Nachhaltigkeit bei der REWE Group in relevante Entscheidungen einfließen.

Jan Kunath ist als Vorstandsmitglied für Nachhaltigkeit bei REWE und PENNY verantwortlich. Den einzelnen Nachhaltigkeitssäulen stehen Bereichsvorstände oder Geschäftsführer vor, um der Bedeutung der Nachhaltigkeitssäulen und deren Arbeit Rechnung zu tragen. Aus den Nachhaltigkeitssäulen heraus werden Maßnahmen passend zu den Zielen und Positionierungen der Vertriebslinien erarbeitet, die im Rahmen der regulären Jahres- und Strategieplanung von REWE und PENNY entschieden werden. Die Verantwortung ist so bis hin zur operativen Ebene in die etablierten Entscheidungsprozesse integriert.

An der Spitze der Nach­haltig­keits­organi­sation der REWE International AG steht der Holding-Vorstand, der von der Stabsstelle Nachhaltigkeit unterstützt wird. In den einzelnen Handelsfirmen unter dem Dach der Holding liegt die Verantwortung bei den jeweiligen Vorständen, Geschäftsführungen und Top Executives. Für die Umsetzung von Maßnahmen sind Arbeits- und Projektgruppen verantwortlich, die zu jeder der vier Nachhaltigkeitssäulen bestehen. Durch eine enge Einbindung des Nachhaltigkeitsmanagements in die Strategien der Handelsfirmen unter dem Dach der REWE International AG wird Nachhaltigkeit integrativer Bestandteil der Geschäftstätigkeit.

Bei toom Baumarkt ist Detlef Riesche als Chief Executive Officer hauptverantwortlich für das Thema Nachhaltigkeit. Das Nachhaltigkeitsmanagement ist wie in der gesamten REWE Group entlang der vier Nachhaltigkeitssäulen organisiert. Zusätzlich besteht eine Fachabteilung im Einkaufsbereich, die über die Weiterentwicklung des Sortiments an nachhaltigeren Produkten hinaus das Thema Nachhaltigkeit bei toom übergreifend koordiniert. Über die strategische Ausrichtung sowie Maßnahmen und Projekte wird in einem regelmäßig tagenden Nachhaltigkeitsgremium entschieden, dem Vertreter der Geschäftsführung, die Säulenverantwortlichen sowie weitere nominierte Mitarbeiter relevanter Fachabteilungen angehören.

Auch die zentrale Nachhaltigkeitsabteilung der DER Touristik arbeitet entlang der vier Nachhaltigkeitssäulen der REWE Group und setzt Maßnahmen und Projekte um. Im Berichtszeitraum hat die DER Touristik einen Strategieprozess angestoßen, in dessen Rahmen die Nach­haltig­keits­organi­sation analysiert und bei Bedarf neu strukturiert werden soll.

Den einzelnen Vertriebslinien steht die Abteilung Corporate Responsibility der REWE Group zur Seite. Sie begleitet die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie für die gesamte REWE Group und dient als zentrale Schnittstelle zwischen den Vertriebslinien und im Kontakt mit externen Stakeholdern. Im Rahmen des Nachhaltigkeitsreportings dokumentiert und analysiert die Abteilung Corporate Responsibility Fortschritte bei Nachhaltigkeitsprojekten und KPIs und nimmt eine beratende Funktion für die Projektgruppen und Vertriebslinien wahr.

Sustainable Development Goals

Im Jahr 2015 verabschiedeten die Vereinten Nationen die Sustainable Development Goals (SDGs). Diese 17 Nachhaltigkeitsziele adressieren die wesentlichen Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung auf globaler Ebene. Die SDGs haben einen Zeithorizont bis 2050 und werden durch 169 Teilziele konkretisiert. Die REWE Group ist bestrebt, durch ihr Nachhaltigkeitsengagement einen Beitrag zum Erreichen dieser Ziele zu leisten. Aus diesem Grund hat sie ihre Nachhaltigkeitsstrategie und ihre Geschäftsprozesse mit den 17 UN- Entwicklungszielen und den zugehörigen 169 SDG-Teilzielen abgeglichen. Auf Grundlage dieser Analyse wurden die SDGs und ihre Teilziele von den Nachhaltigkeitsverantwortlichen der REWE Group priorisiert und so ein Ranking der relevantesten SDGs gebildet, das auf dem REWE Group-Dialogforum im Jahr 2016 mit Stakeholdern im Rahmen einer Podiumsdiskussion diskutiert wurde. Das Feedback der Stakeholder floss in ein Gesamtranking ein, in dem folgende SDGs mit hoher Relevanz für die REWE Group ausgewiesen werden:

  1. Verantwortungsvoller Konsum und Produktion

  2. Leben an Land

  3. Leben unter dem Wasser
  4. Gute Arbeitsplätze und wirtschaftliches Wachstum

  5. Kein Hunger

  6. Erneuerbare Energien

Die Analyse zeigt, dass die Nachhaltigkeitsaktivitäten der REWE Group einen Beitrag zur Zielerreichung der als relevant eingestuften SDGs leisten, und identifiziert weitere Potenziale für zukünftiges Engagement.

Weitere Informationen zu den Ansätzen der Nachhaltigkeitssäulen finden sich hier im Bericht:

Weitere Themen aus diesem Bereich:

GRI 102-1 – 102-7, 102-10

REWE Group Porträt

GRI 102-8, 102-41

Mitarbeiter­struktur

GRI 102-9

Lieferkette

GRI 102-11

Risiko­management

GRI 102-12, 102-13

Initiativen und Mitgliedschaften

GRI 102-16, 102-17

Ethik und Integrität

GRI 102-45 – 102-49

Wesentlichkeit

GRI 102-40, 102-42 – 102-44

Stakeholder­dialog

GRI 102-50 – 102-56

Berichtsprofil

GRI 201

Wirtschaftliche Leistung

GRI 205, 206, 307, 419

Compliance

GRI 415

Zusammenarbeit mit Politik

GRI 418

Datenschutz