• Gesundheit:
    Fit gegen Stress

Die Mitarbeiter der REWE Group sollen gesund und sicher arbeiten können. Dafür sorgt ein übergreifendes betriebliches Gesundheitsmanagement mit vielfältigen Angeboten – von der Ernährungsberatung über Bewegungsangebote bis zu Gesundheitschecks. Im Fokus der vergangenen beiden Jahre stand der Umgang mit ebenso individuellen wie existenziellen Themen wie Stress, Sucht und die Überwindung von Schicksalsschlägen. Weiterhin verfolgt die REWE Group das Ziel, die Unfallrate konzernweit zu senken. Eine große Herausforderung für alle Fragen der Gesundheit und Arbeitssicherheit ist die dezentrale und heterogene Struktur der Unternehmensgruppe.

Gesundheit fördern

Um gesundheitsbewusstes Verhalten der Mitarbeiter zu fördern, fanden im Berichtszeitraum verschiedene Projekte statt. Die Gesundheitskampagne „Du bist wichtig“ sensibilisierte 2013 und 2014 die Mitarbeiter für die Risiken von Diabetes und Maßnahmen zur Prävention. Im Jahr 2014 baute die nationale Aktion „Laufen Sie dem Zucker davon“ auf die Informationskampagne des Vorjahres auf. Hier gingen 223 Teams mit über 1.700 Mitarbeitern an den Start. Gesucht und gefunden wurden die fittesten Mitarbeiter, die gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen 60 Tage gegen Diabetes in Bewegung kamen.

Auch die Präventionskurse des Fit.Netz Köln, des betrieblichen Gesundheitsmanagements, erfreuten sich einer hohen Teilnehmerzahl: 2013 und 2014 wurden insgesamt rund 1.500 Kursplätze belegt. Auf Marktebene und in der Logistik spielt insbesondere das Thema Ergonomie am Arbeitsplatz eine große Rolle. Hier verursachen häufig wiederkehrende Bewegungsabläufe sowie falsches Heben, Tragen und Stehen häufig Schmerzen und Ausfalltage. Aus diesem Grund wurden im Berichtszeitraum in vielen Regionen die Ergonomie-Trainings „Heben und Tragen“ und „Kasse“ zur richtigen Einstellung und Gestaltung der Arbeitsplätze, aber beispielsweise auch Aktionstage zum Thema Rückengesundheit durchgeführt.

240 REWE Group-Mitarbeiter gingen 2014 beim Köln Marathon an den Start

Besser mit Stress umgehen

Die Themen Stress und psychische Belastung gewinnen im beruflichen Alltag zunehmend an Bedeutung. Die DER Touristik hat im Rahmen des Aktionstages „Mit Stress gelassen umgehen“ ihre Mitarbeiter ausführlich zu dem Thema informiert und 2014 im Rahmen eines Pilotprojekts das Seminar „GesünDER führen“ für Führungskräfte eingeführt. Das eintägige Seminar schulte die Führungskräfte der DER Touristik zum Thema Gesundheit mit Schwerpunkt psychische Belastungen und im Umgang mit betroffenen Mitarbeitern. Zum ersten Mal war das Thema Gesundheit ein Pflichtseminar für Führungskräfte mit der Auflage, gesundheitsfördernde Maßnahmen in ihren Teams umzusetzen. Das Ergebnis war dann Thema des Jahreszielgesprächs und damit bonusrelevant.

Aktionstage und Schulungen gegen Stress und psychische Belastungen

Präventiv gegen Sucht

Auch Sucht wird in der Arbeitswelt immer mehr zum Thema. Inzwischen haben sich deutschlandweit über 30 Mitarbeiter der REWE Group zu betrieblichen Suchtbeauftragten ausbilden lassen und stehen den Kollegen und Führungskräften für Fragen und vertrauliche Gespräche zur Verfügung.
Das Pilotprojekt „Voll im Leben – Kenn Dein Limit“ der Vollsortimentsregion Südwest richtet sich mit dem Thema Suchtprävention speziell an Jugendliche und junge Beschäftigte. Es wurde 2013 erstmalig mit rund 350 Auszubildenden durchgeführt. Die Berufsgenossenschaft für Handel und Warendistribution (BGHW) zeichnete dieses „Projekt mit Vorbildcharakter“ mit dem Präventionspreis aus.

Deutschlandweit stehen 30
Mitarbeiter als betriebliche Suchtbeauftragte zur Verfügung

Kritische Lebensereignisse meistern

Kritische Lebensereignisse wie beispielsweise die Pflege von Angehörigen, Scheidung oder Verschuldung wirken sich auf Beschäftigungsfähigkeit, Motivation und Arbeitsleistung von Beschäftigten teilweise gravierend aus. Die Möglichkeit, sich durch Informationen und leicht zugängige Angebote Unterstützung zu suchen, mildert die Belastungen. Daher hat die REWE Group die im Rahmen des Projekts Lebensphasenorientierte Selbsthilfekompetenz, kurz LoS!, aufgebauten Strukturen übernommen und weiterentwickelt. In den Jahren 2013 und 2014 wurden in fünf Multiplikatoren-Qualifizierungen weitere kollegiale Erstberater ausgebildet, sodass aktuell insgesamt 98 LoS!-Multiplikatoren als Ansprechpartner für Mitarbeiter in kritischen Lebensphasen zur Verfügung stehen.

98
LoS!-Multiplikatoren unterstützen Mitarbeiter in schwierigen Lebensphasen

Unfallfrei am Arbeitsplatz

Um Unfällen vorzubeugen und mögliche Risikofaktoren frühzeitig zu erkennen, sind Gefährdungsbeurteilungen unabdingbar: Zur Verbesserung des Arbeitsschutzes werden damit konkrete Situationen und Arbeitsbedingungen hinsichtlich möglicher Gefährdungen bewertet und Maßnahmen entwickelt. Mithilfe eines Tablets oder am Markt-PC wird dabei eine elektronische Checkliste relevanter Aspekte aufgerufen und auf die möglichen Risiken hin bewertet. Im Berichtszeitraum wurde ein Pilotprojekt bei PENNY und toom Baumarkt durchgeführt, um den flächendeckenden Einsatz des webbasierten Tools Gefährdungsbeurteilung online (GBO) der BGHW ab 2015 vorzubereiten. In fast allen PENNY-Logistikstandorten wurde das webbasierte Tool bereits eingesetzt.

Als Basis-Instrument zur Unterweisung in den REWE- und PENNY-Märkten wurde bereits 2012 ein E-Learning zum Thema Arbeits- und Gesundheitsschutz in allen Filialen ausgerollt und von den Beschäftigten durchgeführt. Um das Gelernte nachhaltig zu verankern, finden jährliche Wiederholungen statt. Spezielle Themen werden vor Ort mit den Nutzern besprochen.

Für Auszubildende wurde im Rahmen der Erstunterweisung eine interaktive Schulungsunterlage entwickelt. Durch spielerische Wissensvermittlung im Sinne einer „Unterweisung“ soll erreicht werden, dass jungen Menschen die Themen Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung verständlich und praxisnah vermittelt werden. Pilotiert wurde dieses Seminar im Rahmen der Arbeitsschutzbetreuung für die Auszubildenden des 1. Ausbildungsjahres in der PENNY Markt GmbH im Herbst 2014. Eine Fortführung im Jahr 2015 ist geplant.